Bauberichte Flugzeuge

Eine P-47 wollte ich schon lange einmal bauen aber es scheiterte immer am entsprechenden Farbschema. Zum einem gab es viele tolle Bemalungsvarianten für die P-47 Bubbletop aber nie für eine Razorback und eine Razerback musst es schon immer sein.

Mit der P-47 Stalag Luft III war aber endlich das passende Vorbild gefunden. Die Bemalung forderte mich am Schluss noch ein wenig, dafür ist der Zusammenbau entsprechend einfach gegangen. Mit der P-47 von Tamiya kann man nichts falsch machen.

 

 

 

Der Bausatz

Mit dem Bausatz der P-47 von Tamiya kann man nichts falsch machen. Es ist aus meiner Sicht immer noch der beste Bausatz der P-47 in diesem Massstab und ein richtiger Schüttelbausatz. Bei der P-47 gefällt mir nur die Razorback Version und ich musste lange suchen bis ich auch eine Bemalung gefunden habe die es mir angetan hat. Die Decals stammen von Kittsworld und lassen neben der Version von Lt. Albert Knafelz noch eine weiter Darstellungsvariante zu.

 

 

Etwas zum Orginial

Kommt noch.

Der Bau

Nach unzähligen Minuten der äusserst intensiven Konzentration, konnte ich alle Decals auf dem Instrumentenpannel platzieren. Jedes Decal wurde einzeln mit dem Punch and Die Set ausgestantzt und platziert. Einige sind nicht ganz gerade aber ich hatte keine Chance mehr diese zu korrigieren. Vielleicht sind die Alternativen von Eduard doch besser.

Nach unzähligen Minuten der äusserst intensiven Konzentration, konnte ich alle Decals auf dem Instrumentenpannel platzieren. Jedes Decal wurde einzeln mit dem Punch and Die Set ausgestantzt und platziert. Einige sind nicht ganz gerade aber ich hatte keine Chance mehr diese zu korrigieren. Vielleicht sind die Alternativen von Eduard doch besser.

Dafür sind die Gurten von HGW das absolute Highlight. Es dauert zwar einige Zeit bis alles eingefädelt ist aber dafür sehen sie umso besser aus.  

Alle Teile des Cockpits fertig bemalt: lightbox[mod2]Alle Teile des Cockpits fertig bemalt: Das Instrumentenbrett:: lightbox[mod2]Das Instrumentenbrett::

 

 


Das fertige Cockpit, bereit zum Einbau in den Rumpf.

 

 

Decals Cockpit eingebaut: lightbox[mod2]Decals Cockpit eingebaut: Fahrwerkschacht bemalt:: lightbox[mod2]Fahrwerkschacht bemalt:: Motor:: Verkabelung durch Messingdraht lightbox[mod2]Motor:: Verkabelung durch Messingdraht

Das Cockpit ist fertig und im Rumpf eingebaut. Ich habe lediglich noch die Sitzugurte ein wenig mit Pastelkreiden gealtert um einen gebrauchten Eindruck zu erhalten. Die Fahrwerksschächte habe ich mit zuerst mit Interior Green gebrusht und anschliessend mit XF-4 darüber. So konnte ich doch einige Kontraste herausarbeiten. Wie bereits schon mehrfach erwähnt passt alles bestens zusammen. Nur am Flügel-Rumpf Übergang auf der Unterseite gab es einen kleinen Spalt aber der sieht auf dem Fotos schlimmer aus als er wirklich ist. Der Motor hat seine Grundbemalung erhalten und kriegt aktuell seine Verkabelung. Die Zündkabel werde ich nicht bemalen, sie erhalten lediglich einen Überzug mit Mattlack.

Cockpitverglasung:Abgeklebt mit Tamiya Tape lightbox[mod2]Cockpitverglasung:Abgeklebt mit Tamiya Tape Cockpit:: lightbox[mod2]Cockpit:: Das erste Mal auf eigenen Beinen:: lightbox[mod2]Das erste Mal auf eigenen Beinen::

Die Cockpithaube hat ihren Platz gefunden und ist abgeklebt. Das Ganze ist eine Kombination aus Tamiya-Tabe, Parafilm-M und Maskiermittel von Gunze. Am Fahrwerk habe ich die Bremsleitungen ergänzt und für Tests steht der Flieger einmal auf eigenen Beinen. Der Motor ist soweit fertig, es fehlt nur noch ein wenig Alterung und eine Versiegelung mit Mattlack.

Der Motor fertig:: lightbox[mod2]Der Motor fertig:: Fahrwerkschacht bemalt:: lightbox[mod2]Fahrwerkschacht bemalt:: Fahrwerk::Erster und zweiter Versuch der Verkabelung lightbox[mod2]Fahrwerk::Erster und zweiter Versuch der Verkabelung

Die Bremsleitungen an den Fahrwerken haben wir nicht gefallen und deshalb habe ich diese nochmals neu gemacht. Nach einige Versuchen mit zwei unterschiedlichen Drahtdurchmesser und einigen Fehlversuchen bin ich am Schluss zu der Überzeugung gekommen, dass es mit einer Drahtstärke auch gehen muss. Ich habe lediglich ein Loch für die Durchführung gemacht und en Draht ein wenig anders gebogen aber es gefällt mir nun viel besser.